Menu Content/Inhalt
Panostartseite_ausweichsitz.jpg
Sie sind hier: Grafik: Pfeil als Hinweis Start
Top-Themen
Den richtigen „Bunker-Ton“ getroffen
Donnerstag, 18. September 2014

Nicole Engeln bringt sich als Sprecherin in „Geheimakte Regierungsbunker“ ein

Nicole Engeln wird zusammen mit Michael Preute sprachlich durch die 79-minütige Film-Dokumentation „Geheimakte Regierungsbunker“ führen.
Nicole Engeln wird zusammen mit Michael Preute sprachlich durch die 79-minütige Film-Dokumentation „Geheimakte Regierungsbunker“ führen.

Sie ist Schauspielerin und Sprecherin, hat auf der Theaterbühne gestanden und für alle bekannten deutschen Fernsehsender gearbeitet, für Dokumentationen wie auch Werbung, Hörbücher oder Computerspiele den richtigen Ton getroffen: Nicole Engeln. Für die Film-Dokumentation „Geheimakte Regierungsbunker“ konnte die gebürtige Karlsruherin als Sprecherin gewonnen werden und führt damit an der akustischen Seite von Michael Preute/Jacques Berndorf durch die Geschichte des Regierungsbunkers im Ahrtal. Ihrem Motto ist sie dabei treu geblieben: „Sprache ist Ausdruck der Gedanken“. Insofern bot auch das Manuskript zum Film einiges zum „Hineindenken“: Mit ihrer Stimme nimmt Engeln die Zuhörer/Zuschauer gekonnt mit in die verbunkerte Unterwelt mit ihren zahlreichen Ecken, Kanten und nebulösen Wegen. Rhetorik und Thema passen perfekt zusammen und bieten auch als reines Hörspiel Vergnügen und Information.

Den richtigen „Bunker-Ton“ getroffen

 
Bunker-Film: Jacques Berndorf in der Sprecherrolle
Montag, 15. September 2014

„Geheimakte Regierungsbunker – Der Film“ wird im November veröffentlicht

Michael Preute/Jacques Berndorf übernimmt die männliche Sprecherrolle im Film „Geheimakte Regierungsbunker“.
Michael Preute/Jacques Berndorf übernimmt die männliche Sprecherrolle im Film „Geheimakte Regierungsbunker“.

1983 haben ihn seine „Spiegel“-Recherchen zum Regierungsbunker in die Eifel gebracht, dann ist er geblieben und begann ein zweites Leben als Krimiautor: Aus Michael Preute wurde damals Jacques Berndorf, aus dem Journalisten ein erfolgreicher Schriftsteller. Über all die Jahre hat sich viel verändert, doch eins ist geblieben: Die Verbindung zum Bunker, den er in seinem „Spiegel“-Artikel 1984 als „perfektionierten Unsinn“ definierte. Jetzt greift Preute/Berndorf erneut in die Bunker-Historie ein und spricht die männliche Sprecherrolle für eine Film-Dokumentation, die im November 2014 veröffentlicht wird. Für „Geheimakte Regierungsbunker – Der Film“ ist er mit seiner sonoren, unverkennbaren Stimme der rote Faden zwischen Epochen und Personen, die im Film vorgestellt werden.

Bunker-Film: Jacques Berndorf in der Sprecherrolle