Menu Content/Inhalt
003.jpg
Sie sind hier: Grafik: Pfeil als Hinweis Start
Top-Themen
Ehemalige rücken im Regierungsbunker ein
Montag, 07. Juli 2014

Fast 100 Mitarbeiter aus Verwaltung und Technik besichtigen ehemaligen Arbeitsplatz

Fast 100 ehemalige Mitarbeiter des Regierungsbunkers besuchten jetzt ihren Arbeitsplatz a.D..
Fast 100 ehemalige Mitarbeiter des Regierungsbunkers besuchten jetzt ihren Arbeitsplatz a.D..

Es war das erste große Wiedersehen für die ehemaligen Mitarbeiter der „Dienststelle Marienthal“ mit dem Regierungsbunker: Organisiert vom Heimatverein „Alt-Ahrweiler“ als Träger der Dokumentationsstätte Regierungsbunker, waren fast 100 Ehemalige aus Verwaltung, Technik oder Sicherheit nach Bad Neuenahr-Ahrweiler gekommen und haben sich über die heutige Aufgabe des Bunkers informiert wie auch über die Arbeit des Trägers. Wenige Tage vor dem 500.000sten Museumsbesucher konnten so die ehemals Zuständigen begrüßt werden, die zum Teil schon während der Bauzeit Mitte der 1960er Jahre in der Anlage beschäftigt waren. Der letzte Mitarbeiter verließ 2006 den Bunker - und damit nach Abschluss der Rückbauarbeiten, die nur wenige Meter im Originalzustand zurückließen.

Ehemalige rücken im Regierungsbunker ein

 
Zum Tod von Wolfram Dorn
Mittwoch, 02. Juli 2014

Notstandsparlamentarier und Bunker-Zeitzeuge starb mit 89 Jahren

Wolfram Dorn (1924-2014) bei seinem Besuch im Regierungsbunker 2007.
Wolfram Dorn (1924-2014) bei seinem Besuch im Regierungsbunker 2007.

An der ersten Übung im Regierungsbunker 1966 hat er teilgenommen, kehrte als Staatssekretär im Bundesinnenministerium bis 1972 regelmäßig zurück ins Staatsgeheimnis an der Ahr und stellte sich als Zeitzeuge 2007 den Fragen zum Ausweichsitz: Wolfram Dorn, FDP-Politiker und Bunker-Zeitzeuge der ersten Stunde, starb jetzt, wenige Tage vor seinem 90. Geburtstag. Wie auch SPD-Frontfrau Annemarie Renger (1919-2008) und CDU-Mitglied Ernst Benda (1925-2009) war FDP-Mann Dorn auf den Regierungsbunker angesprochen bereit, seine Gedanken und Erinnerungen zu äußern.

Zum Tod von Wolfram Dorn