Menu Content/Inhalt
kopfbild10.jpg
Sie sind hier: Grafik: Pfeil als Hinweis Start
Top-Themen
„Tunnel-Tour“: 100 Jahre unterirdische Geschichte durchlaufen
Freitag, 08. Januar 2016

24.7. und 11.9.: Tagesprogramm durch Regierungsbunker und Tunnel an der Brücke von Remagen

Historischer Zwilling des Regierungsbunkers: Auch der Eisenbahntunnel an der Brücke von Remagen wurde vor 100 Jahren im Rahmen des Schlieffen-Plans gebaut, nur ist er heute weitestgehend im Originalzustand erhalten.
Historischer Zwilling des Regierungsbunkers: Auch der Eisenbahntunnel an der Brücke von Remagen wurde vor 100 Jahren im Rahmen des Schlieffen-Plans gebaut, nur ist er heute weitestgehend im Originalzustand erhalten.

Die Brücke von Remagen ist weltberühmt – und seit 70 Jahren Legende. Weniger bekannt ist der angeschlossene Eisenbahntunnel unter der Erpeler Ley. Noch immer intakt, ist sogar der Regierungsbunker historisch hier zuhause. Teilnehmer der „Tunnel-Tour“ können am 24. Juli und 11. September 2016 Zeitgeschichte hautnah erleben und durchlaufen, wenn ein Tagesprogramm durch den stillgelegten Eisenbahntunnel unter der Erpeler Ley am östlichen Teil der Brücke von Remagen wie auch durch den Regierungsbunker in Bad Neuenahr-Ahrweiler führt. Historisch und geografisch stehen sich beide Orte nahe, wurden sie doch als strategische Eisenbahnlinien vor 100 Jahren nur wenige Kilometer voneinander entfernt gebaut. Mehr Infos unter www.bunker-doku.de

 
4.884 Steckdosen, 282 Klosetts, 83.272 Tonnen Bauschutt
Freitag, 04. Dezember 2015

Rückbau-Ausschreibung: opulentes Zahlenwerk seziert Bunker in Posten und Positionen

751 Kilometer „Kabel aller Art“, 2.730 Stück „Aufbauleuchten mit Gitterabdeckung“ oder 12.057 Stück Verteilerdosen weist die Ausschreibung zum Rückbau des Regierungsbunkers aus. Noch nie lagen so konkrete Zahlen zum Bauwerk vor.
751 Kilometer „Kabel aller Art“, 2.730 Stück „Aufbauleuchten mit Gitterabdeckung“ oder 12.057 Stück Verteilerdosen weist die Ausschreibung zum Rückbau des Regierungsbunkers aus. Noch nie lagen so konkrete Zahlen zum Bauwerk vor.

Das Schriftstück hat die Anmutung einer bürokratischen Dampfwalze: Auf 430 Seiten „Leistungsbeschreibung mit Leistungsverzeichnis nach VOB über Abbrucharbeiten DIN 18007 und Entsorgungsarbeiten“ wird der ehemalige „Ausweichsitzsitz der Verfassungsorgane“ relativ sachlich und gänzlich emotionslos in Tausenden von Einzelpositionen dargestellt. Doch nicht nur das Zahlenwerk ist interessant. Auch die zeitlichen Abläufe zu ihrer Entstehung geben aufschlussreiche Einblicke in die tatsächlichen Planungen des Bundes im Umgang mit seiner Bunkeraltlast 1998. Denn während öffentlich der Verkauf ausgeschrieben wird, plant man bereits den vollständigen Abriss.

4.884 Steckdosen, 282 Klosetts, 83.272 Tonnen Bauschutt